ROSENROT UND SCHNEEWEISSCHEN

Mezzanin Theater Graz

Nominierung: Herausragende Produktion für Kinder STELLA15

STELLA-Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum, wird jährlich von der ASSITEJ Austria verliehen. Es ist der erste österreichweite Preis für herausragende Leistungen im Bereich Theater und Tanz für junges Publikum.


Es waren einmal zwei Schwestern, die lebten innig verbunden in ihrem Hüttchen. Jeden Tag gossen sie ihre Bäumchen, banden ihre Bändchen und schnürten ihre Schühchen, tanzten und sangen im Wald. Doch dann, eines Morgens: das Bändchen zu kurz, das Schühchen zu klein, das Leben im Hüttchen zu eng …für die große Schwester.

“Rosenrot mag lieber den Duft von wilden Wiesenblumen und ich den von weißen Rosen. Rosenrot schwimmt lieber im Bach und ich in der Badewanne. Rosenrot mag Männer mit Bart und ich nicht. Rosenrot lacht laut …
Aber wenn die Rosenrot zwischen groß und klein entscheiden müsste, würde sie groß nehmen und ich auch, und wenn die Rosenrot zwischen braun und blond entscheiden müsste, würde sie blond nehmen und ich auch.”

Eine skurrile und humorvolle Bearbeitung des bekannten Märchens, die der Frage nachgeht, wieso es eigentlich für zwei Schwestern nur einen Bären gibt und warum man immer lieber die andere wäre.


Schwestern - beste Freundinnen oder erbitterte Feindinnen und manchmal sogar beides zugleich.

Team


Regie
Natascha Grasser
Spiel
Miriam Schmid
Nora Winkler
Bühne/Kostüm/Animation
Bernhard Bauer
Musik
Laura Winkler

Lichtdesign/Ton/Video Nina Ortner

AKTUELL

Die Rabtaldirndln

"Du gingst fort"

Roxy Theater, Basel/ CH

 

von 2.- 5.12.2016,

jeweils 20 Uhr

 

Foto: Rania Moslam